Werbung

Fünf Millionen Kleinkrafträder

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Jahr 1856 gründeten die Brüder Löb und Moses Simson in Suhl ein Unternehmen, das zu Beginn Stahl und Gewehre sowie Gewehrläufe herstellte. Die ersten Zweiräder wurden - noch ohne Motor - 1896 gebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts stieg der Betrieb dann in die Autoproduktion ein. 1934 enteignete das NS-Regime die jüdische Familie und verstaatlichte das Werk. Zwei Jahre später wurde das erste Leichtmotorrad gefertigt, im Zweiten Weltkrieg rückte wieder die Produktion von Waffen in den Mittelpunkt. Nach dem Krieg wurden bei Simson zunächst Fahrräder, Jagdgewehre und Kinderwagen gebaut. Von 1950 an stiegen die Suhler in die Produktion motorisierter Zweiräder ein. Es entstanden legendäre Fahrzeuge wie die AWO 425, ab 1955 begann der Bau von Kleinkrafträdern; 1980 lief die erste S 51 vom Band. Insgesamt wurden in der DDR von 1955 bis 1990 über fünf Millionen Kleinkrafträder in Suhl gebaut. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen