Werbung

Arbeitgeber verweigern Entlastung

Klinikstreiks in Essen und Düsseldorf gehen weiter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Der Streik geht weiter - und könnte noch verstärkt werden. So jedenfalls reagierten Gewerkschafter auf die Ankündigung der Unikliniken Düsseldorf und Essen gemeinsam mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), sich auf Entlastungsmaßnahmen für Pflegekräfte an den beiden Kliniken nicht einzulassen. Am Montag war ein Gespräch bei dem in Berlin gastgebenden Klinikdachverband, der TdL, mit Klinikleitungen und der Gewerkschaft ver.di schon nach 60 Minuten ohne Ergebnis abgebrochen worden.

Zuvor hatte es in den letzten Tagen Gespräche zwischen den Verhandlungspartnern gegeben, in denen es um Sofortmaßnahmen, Verfahren zur Personalermittlung sowie um ein Ausfallmanagement gegangen war. Noch am letzten Freitag hatte ver.di begrüßt, dass von den Arbeitgebern 100 zusätzliche Pflegekräfte in drei Schritten als Teil der Lösung anvisiert wurden. In dieser Frage war es mehrmals hin und her gegangen, ver.di forderte im Verlauf unter anderem 200 neue Stellen. Die Gewerkschaft hatte zu dem am Montag in Berlin verabredeten Dreiergespräch noch weitere Unterlagen geliefert. Dann hätten die Arbeitgeber plötzlich eine Vereinbarung über Entlastung der Beschäftigten abgelehnt. »Wir halten den Druck auf die Arbeitgeber daher aufrecht und werden unter diesen Umständen die unbefristeten Streiks fortsetzen«, sagte ver.di-Bundesvorstand Wolfgang Pieper.

Die Krankenhäuser sind zu einer Einigung offenbar nicht bereit, obwohl nach Angaben der Düsseldorfer Kliniken dort bislang mehr als 2000 Operationen verschoben werden mussten. Ebenso hoch ist die Anzahl der in Essen zeitlich verlegten Eingriffe. An den Universitätskliniken in Düsseldorf und Essen kämpfen die Beschäftigten seit Monaten für mehr Personal und Entlastung, seit Juni dauert der Streik für einen Entlastungstarifvertrag an. Mehrere Verhandlungsrunden scheiterten bereits. nd/dpa

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen