Werbung

Friedenstreck nähert sich Kaliningrad

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kaliningrad. Die Pferde-Friedenstour aus Brandenburg nach Russland hat inzwischen gut ein Drittel der rund 2300 Kilometer langen Strecke nach Weliki Nowgorod bewältigt. Seit dem Start in Brück bei Potsdam Mitte Juli seien auf dem Treck rund 10 000 Euro vor Ort ausgegeben, 24 kleine Glocken in den Orten an der Strecke verteilt und rund 1500 Liter Bier von der Mannschaft getrunken worden, teilte der evangelische Pfarrer Helmut Kautz am Dienstag mit. »Jetzt liegt die aufregende Etappe durch das Kaliningrader Gebiet vor uns.«

Die Kosten für den Treck beliefen sich bisher auf mehr als 60 000 Euro, hieß es. In den zurückliegenden 30 Tagen hätten sich mehr als 50 Mitfahrer beteiligt, bisher seien 30 Pferde zum Einsatz gekommen.

Der Treck wird in den ersten 50 Tagen bis Riga auch von der Rathenower Ärztin Viola Köhler begleitet. Die Reaktion der Menschen entlang der Strecke sei beeindruckend, betonte Köhler. »Überall auf unseren Wegen stehen begeistert winkende freundliche Menschen.« An den Ankunftsorten rücke häufig auch die örtliche Feuerwehr an, um die staubigen Pferde abzuspritzen. Abends gebe es oft spontane Einladungen zum Essen und zum Übernachten, so die Ärztin. »Die polnische Gastfreundschaft ist schier grenzenlos.«

Die Mission, mit Pferden Frieden zu bringen, funktioniere, betonte Köhler. »Der Frieden beginnt mit den persönlichen Kontakten der Menschen untereinander, und die Pferde sind der beste Vermittler.« Mit dem Treck entlang einer historischen Handelsroute soll eine Friedensglocke nach Weliki Nowgorod bei St. Petersburg gebracht werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen