Unerwarteter Gegenwind für Netanjahu

Der World Jewish Congress kann am Nationalstaatsgesetz in Israel nichts Gutes finden

  • Von Oliver Eberhardt, Kairo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf dem Rathausplatz in Tel Aviv räumten Arbeiter noch die Überreste der vergangenen Demonstration weg, des dritten Großprotests gegen die israelische Regierung und ihre Gesetze innerhalb von nur vier Wochen, als in den politischen Kreisen ein Beitrag in der »New York Times« für Aufsehen sorgte: Darin übt Ronald S. Lauder scharfe Kritik am Nationalstaatsgesetz und an Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Überraschend ist das vor allem, weil Lauder, 74, nicht nur Unternehmer und Präsident des World Jewish Congress (WJC) ist, sondern auch ein enger Freund Netanjahus und ein wichtiger Geldgeber der israelischen Konservativen. Kritische Worte, gar in aller Öffentlichkeit - das hatte man bis vor Kurzem als allerletztes von ihm erwartet; vor allem in Israels Likud, der Partei Netanjahus, hielt man seine bedingungslose Unterstützung stets für in Stein gemeißelt.

Lauders Kritik ist deutlich: Israel werde zur Geisel der Ultra-Orthodox...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3731 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.