Werbung

Abschiebung ins Konfliktgebiet

Charterflug mit 46 Geflüchteten landet in Kabul / Auch Auszubildende nach Afghanistan zurückgeschickt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Konflikt um Abschiebeflüge nach Afghanistan hält an. Auch die nunmehr 15. Sammelabschiebung ist so umstritten wie die erste im Dezember 2016. Diesmal waren 46 abgelehnte Asylbewerber betroffen. Die Maschine aus München landete am Mittwoch um 8.30 Uhr Ortszeit in Kabul.

Am Abend zuvor gab es in der bayerischen Landeshauptstadt einen Protestmarsch, an dem sich nach Polizeiangaben rund 600 Menschen beteiligten. Die Demonstrierenden kritisierten, dass die Bundesregierung nach Kabul abschiebt, obwohl sich in Afghanistan der Konflikt mit den Taliban und IS-Kräften ausweitet. Erst am vergangenen Freitag überfielen Talibankämpfer die strategisch wichtige Stadt Gasni im Osten des Landes. Bei dem Angriff gab es Hunderte Tote. »Afghanistan ist ein Land im Krieg«, befindet Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network. »Gerade sichere Gebiete können morgen Orte von Angriffen und Anschlägen werden.«

Die Bundesregierung beruft sich indes auf einen Lagebericht des Auswärtigen Amts vom Juni, der das Land in Teilen für sicher erklärt. Seitdem werden nicht mehr nur Straftäter, Gefährder und solche Personen abgeschoben, die im Zuge eines Asylverfahrens ihre Identität nicht preisgeben wollen - sondern es kann sämtliche Ausreisepflichtige treffen.

Von dieser neuen Regelung macht vor allem Bayern Gebrauch. Unter den jüngst Abgeschobenen befanden sich allein 25 Asylbewerber aus dem Freistaat. Der bayerische Flüchtlingsrat kritisierte, dass sich unter ihnen auch junge Männer befänden, die bereits eine Ausbildung absolvierten oder eine Schule besuchten. Ein Afghane habe nur noch ein Jahr Berufsschule vor sich, berichtete der Flüchtlingsrat auf seiner Website. Ein weiterer habe seit bereits seit zwei Jahren eine Ausbildung gemacht. Der Arbeitgeber, eine Kulmbacher Firma für Sanitärtechnik, würde den Mann gerne weiterbeschäftigen, hieß es. Auch die Handwerkskammer für München und Oberbayern kritisierte dieses Vorgehen.

Derweil beraten Bundespolitiker von SPD und FDP darüber, ob mit einem entsprechenden Einwanderungsgesetz solche Abschiebungen künftig verhindert werden können.

In dem Flugzeug nach Kabul befanden sich auch drei Personen aus dem rot-rot regierten Brandenburg. Zwei seien verurteilte Straftäter, bei einem habe es an der Integrationsbereitschaft gemangelt, erläuterte ein Sprecher des Potsdamer Innenministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Nicht einverstanden mit der Entscheidung ist die LINKE. Die Partei lehne Abschiebungen nach Afghanistan grundsätzlich ab, erklärte die Landesvorsitzende Anja Mayer. Sie hält die Einschätzung, dass es sichere Gebiete in Afghanistan gebe, für falsch. Seiten 6 und 12

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen