Werbung

Der Palast lebt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist bereits die 30. Wanderausstellung des Freundeskreises Palast der Republik e. V., die an diesem Freitag eröffnet wird - anlässlich des 45. Jahrestages der Grundsteinlegung des multifunktionalen Gebäudes. Die Schau im Nachbarschaftszentrum »Rudi« dokumentiert in Wort und Bild, wo und wie die Hinterlassenschaften des 1990 wegen angeblicher Asbestverseuchung geschlossenen sowie Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre abgerissenen Palastes gegenwärtig aufbewahrt werden. Nachdem jüngst im Barberini-Museum in Potsdam Gemälde der im Palast dereinst zu sehenden Galerie »Wenn Kommunisten träumen« gezeigt wurden, fühlt sich der Freundeskreis in seiner Forderung bestärkt, diese und andere wertvolle Gegenstände aus dem Palast dauerhaft an einem zentralen Ort in Berlin der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Vorstellbar wäre für den Freundeskreis, sie im Humboldt-Forum auszustellen. Auch die Gläserne Blume, in DDR-Zeiten ein beliebter Treffpunkt im Palast, die derzeit zerlegt in einem Depot des Deutschen Historischen Museums schlummert, könne im wiedererrichteten Stadtschloss ihren Platz finden.

Der Freundeskreis Palast der Republik e. V. hatte sich aus Protest gegen den Abriss des modernen Musentempels auf der Spree-Insel zwischen Lustgarten und Schlossplatz gegründet und fühlt sich seitdem dem Erbe und der Erinnerung an den von einem Architektenteam unter Heinz Graffunder realisierten Bau verpflichtet. Die neue Schau wurde gemeinsam mit dem DDR-Kabinett Bochum gestaltet. ves

»Der Palast lebt - trotz alledem«, Vernissage am 17. August, 19.30 Uhr, Nachbarschaftszentrum »Rudi«, Modersohnstr. 55, Friedrichshain Foto: imago

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen