Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Palast lebt

Es ist bereits die 30. Wanderausstellung des Freundeskreises Palast der Republik e. V., die an diesem Freitag eröffnet wird - anlässlich des 45. Jahrestages der Grundsteinlegung des multifunktionalen Gebäudes. Die Schau im Nachbarschaftszentrum »Rudi« dokumentiert in Wort und Bild, wo und wie die Hinterlassenschaften des 1990 wegen angeblicher Asbestverseuchung geschlossenen sowie Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre abgerissenen Palastes gegenwärtig aufbewahrt werden. Nachdem jüngst im Barberini-Museum in Potsdam Gemälde der im Palast dereinst zu sehenden Galerie »Wenn Kommunisten träumen« gezeigt wurden, fühlt sich der Freundeskreis in seiner Forderung bestärkt, diese und andere wertvolle Gegenstände aus dem Palast dauerhaft an einem zentralen Ort in Berlin der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Vorstellbar wäre für den Freundeskreis, sie im Humboldt-Forum auszustellen. Auch die Gläserne Blume, in DDR-Zeiten ein beliebter Treffpunkt im Palast, die derzeit zerlegt in einem Depot des Deutschen Historischen Museums schlummert, könne im wiedererrichteten Stadtschloss ihren Platz finden.

Der Freundeskreis Palast der Republik e. V. hatte sich aus Protest gegen den Abriss des modernen Musentempels auf der Spree-Insel zwischen Lustgarten und Schlossplatz gegründet und fühlt sich seitdem dem Erbe und der Erinnerung an den von einem Architektenteam unter Heinz Graffunder realisierten Bau verpflichtet. Die neue Schau wurde gemeinsam mit dem DDR-Kabinett Bochum gestaltet. ves

»Der Palast lebt - trotz alledem«, Vernissage am 17. August, 19.30 Uhr, Nachbarschaftszentrum »Rudi«, Modersohnstr. 55, Friedrichshain Foto: imago

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln