Werbung

Latte Marxiato

Der WDR löschte erst eine Sendung mit einem »Barista Antifascista«-T-Shirt, änderte seine Entscheidung dann wieder und entschuldigte sich

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barista Antifascista: Latte Marxiato

Kaffee und Antifaschismus. Zwei Dinge, die das Leben eindeutig lebenswerter machen. Wenn sie dann auch noch zusammenkommen: umso besser, möchte man meinen. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender WDR sieht das jedoch scheinbar anders.

Am Montag trat in der Vormittagsshow »Live nach neun« Carlo von Bülow auf, seines Zeichens »Barista«, also professioneller Kaffeemann. Er hatte Anfang des Jahres die Deutschen Kaffeemeisterschaften in der Disziplin »Latte Art« gewonnen und sollte über die Kunst des Schaumschlagens sprechen.

Während des Gesprächs trug Bülow ein T-Shirt, auf dem eine Espressokanne und der Spruch »Barista, Barista, Antifascista« abgebildet waren. Der Spruch geht auf die Zeugenaussage eines Polizisten in einem Prozess gegen Jan »Monchi« Gorkow zurück, den Sänger der Punkband Feine Sahne Fischfilet. Der Polizist beschrieb damals vor Gericht den Schlachtruf einer Gruppe, zu der Monchi gehört haben soll, mit den Worten: »Ich kann kein Spanisch, aber ›Barista, Barista, Antifascista‹ oder so.«

Diese Aussage führte zur Entstehung des fraglichen T-Shirts - und zu großer Heiterkeit in linksbewegten Kreisen. Denn was wohl wirklich skandiert worden war, war der Spruch der Antifaschistischen Aktion: »Alerta, Alerta, Antifascista.« Der oft gehörte Slogan geht zurück auf den Kampf italienischer Antifaschist*innen gegen Benito Mussolini in den 1920er Jahren.

Der Beitrag mit dem Kaffeeschaumprofi wurde wegen des besagten Kleidungsstücks allerdings vom WDR aus der Mediathek entfernt, nachdem der Fernsehsender einem rechten Proteststurm ausgesetzt gewesen war. Die Welle der Entrüstung war von der rechtsextremen Bewegung »Ein Prozent« ausgegangen. Bereits während der Sendung regte sich Protest von rechten Zuschauer*innen. Für den WDR offensichtlich zu viel, und so wurde der betreffende Beitrag aus der Sendung herausgeschnitten.

Nach einer erneuten Bewertung des Sachverhalts revidierte der WDR am Tag darauf diese Entscheidung - und entschuldigte sich via Facebook bei seinen Zuschauer*innen: »Wir haben voreilig eine Passage aus der gestrigen Sendung gelöscht, weil der Gast ein T-Shirt mit einem Spruch getragen hat, der in den sozialen Medien kritisiert wurde. Die Löschung war ein Fehler, den wir bedauern.« Besser spät als nie, lieber WDR!

Bülow selbst wundert sich darüber, dass eine andere WDR-Sendung vom März, in der er das T-Shirt ebenfalls getragen hatte, nicht zu vergleichbaren Problemen geführt hatte. Damals habe er sogar bei der Redaktion nachgefragt, ob er das Shirt in der Sendung tragen könne. Deren Antwort sei gewesen: »Lass das ruhig an. Unser Publikum kann das auch mal vertragen und aushalten.«

Dem ist zweifelsfrei zuzustimmen. Und wer sich von Nazis vorschreiben lässt, was man senden darf oder nicht, hatte vielleicht nur zu wenig Koffein intus. Den Kolleg*innen des WDR daher erst mal eine schöne Kaffeepause!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen