Werbung

Brücken im Land als sicher bezeichnet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Das Verkehrsministerium sieht keine Gefahren durch möglicherweise marode Brückenbauwerke. »In Brandenburg sind die Brücken an Bundes- und Landesstraßen sicher«, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Im brandenburgischen Straßennetz gibt es nach Angaben des Ministeriums 2576 Brücken, darunter gut 1000 an Bundesautobahnen, knapp 800 an Bundesstraßen und 750 an Landesstraßen. Lediglich bei weniger als ein Prozent der Brücken an Bundes- und Landesstraßen gebe es aufgrund des Zustands Einschränkungen für die Belastung durch den Verkehr. Neben den alljährlichen Besichtigungen gebe es alle drei Jahre eine einfache Überprüfung der Brücken und alle sechs Jahre eine Hauptprüfung, sagte Ministeriumssprecher Michael Brentrup. Damit werde durch den Landesbetrieb Straßenwesen sichergestellt, dass Schäden rechtzeitig erkannt und behoben werden. 99 Prozent der Brücken an den Autobahnen haben einen guten bis ausreichenden Bauwerkszustand, bei den Bundesstraßen seien dies 96 Prozent und bei den Landesstraßen 88 Prozent. Im italienischen Genua waren am Dienstag während eines Unwetters etwa 100 Meter Autobahnbrücke eingestürzt. 38 Menschen kamen ums Leben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen