Werbung

Ludvík Vaculík (1926 - 2015)

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das »Manifest der 2000 Worte«, genauer: »Zweitausend Worte, die an Arbeiter, Landwirte, Beamte, Künstler und alle gerichtet sind«, war ein Aufruf von Wissenschaftlern, den Reformprozess nicht allein den Herrschenden zu überlassen, und wohl der bekannteste Text im Zusammenhang mit dem Prager Frühling. Verfasst hat ihn der Schriftsteller Ludvík Vaculík. In Grund und Boden kritisiert er darin die KSČ und ihre Führung, die die Partei in eine »Machtorganisation verwandelt« habe, »die große Anziehungskraft auf herrschsüchtige Egoisten, auf neiderfüllte Feiglinge und Leute mit schlechtem Gewissen« ausübe.

Der gelernte Schuhmacher studierte in Prag und arbeitete als Journalist, bevor er mit der Novelle »Das Beil« bekannt wurde. Schon seine Rede auf dem IV. Kongress des tschechischen Schriftstellerverbandes 1967 hatte ihm den Ausschluss aus der KSČ eingebracht. Anders als andere zentrale Figuren des Prager Frühlings verließ er die Tschechoslowakei 1968 nicht, trotz des Berufsverbotes und der Beobachtung durch die Sicherheitsbehörden, und gründete einen Verlag, der sich auf Werke verbotener Autoren spezialisierte. nd

Foto: imago/Josef Horazny

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen