Werbung

Antonín Novotný (1904 - 1975)

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als im März 1953 der populäre tschechoslowakische Staatschef Klement Gottwald starb, war Moskau - das Personalfragen in den Staaten seines Einflussbereichs gern selbst entschied - gerade handlungsunfähig: Kurz zuvor war Stalin gestorben, und die sowjetischen Kommunisten hatten genügend eigene Probleme. So kamen die Genossen in der ČSSR weitgehend ungestört überein, Antonín Novotný zu ihrem neuen ersten Mann zu bestimmen. Die deutschen Faschisten hatten ihn einige Jahre ins KZ Mauthausen gesperrt; nach dem Krieg erlangte er höhere politische Funktionen. Er wurde der Chef von Partei und Staat und setzte sich im innerparteilichen Machtkampf rabiat durch. Ein ernsthafter Konkurrent wurde aus der Partei ausgeschlossen und zu langer Haft verurteilt.

Novotný stemmte sich lange erfolgreich gegen den in den 60ern zunehmenden Drang nach Demokratisierung in der ČSSR. Anfang 1968 war der Druck auch aus der Kommunistischen Partei dann zu groß: Der starke Mann wurde von Dubček abgelöst und flog nun selbst aus der Partei. Später wurde er wieder aufgenommen, aber in die Politik kehrte er nicht mehr zurück. nd

Foto: imago/United Archives

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen