Werbung
  • Politik
  • Ein Dokument der Zeitgeschichte

»Wie sehr Sie sich irren«

Ein Dokument der Zeitgeschichte: Der Schriftsteller Ota Filip kritisierte 1968 in einem Brief an »Neues Deutschland« die »hysterische Propagandakampagne« gegen die Tschechoslowakei

  • Von Ota Filip
  • Lesedauer: 5 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genossen!

Am 16. Juli 1968 habe ich in Rostock in der Redaktion der »Ostsee-Zeitung« für die Redaktion des »Neuen Deutschlands« einen Brief abgegeben, in welchem ich gegen die Lügen und gegen die hysterische Propagandakampagne, die Sie gegen mein Land führen, scharf protestierte.

Die Lage ist jetzt so ernst geworden, dass ich die Pflicht fühle, Ihnen noch einen Brief zu schreiben und Sie auf Tatsachen aufmerksam zu machen, die leider in der Deutschen Demokratischen Republik verschwiegen wurden. In den Tagen, da ich in der Deutschen Demokratischen Republik gewesen bin, habe ich mit zahlreichen Deutschen Diskussionen geführt und mich überzeugt, dass der deutsche Arbeiter aus Leipzig, Beamte aus Berlin, Lehrer aus Dessau, Fischer aus Stralsund, junge Soldaten der Volksarmee aus Potsdam, die Ziele der hysterischen Kampagne, die Sie gegen uns führen, durchschaut haben.

Es geht Ihnen um nichts anderes, als den Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik einzureden, dass die Probleme, die wir gelöst haben und noch zu lösen haben, in der Deutschen Demokratischen Republik gar nicht existieren. Als wenn sich in der Deutschen Demokratischen Republik gar keine Kaste von Funktionären gebildet hätte, die sich berufen fühlt, die arbeitenden Menschen herumzuschieben, sie geistig und auch physisch zu vergewaltigen - so wie es bei uns vor dem Januar 1968 der Fall war. Ich habe den Eindruck mit nach Hause gebracht, dass bei Ihnen die Grundrechte des Menschen nicht respektiert werden, dass sie im Namen des Sozialismus nur schweigen müssen und in einer Atmosphäre von Angst und kollektiver Verdächtigung leben. Das kennen wir gut, so haben wir auch gelebt.

Leider habe ich in Ihrer Zeitung nicht eine einzige seriöse Information über die Vorgänge bei uns gelesen. Sie haben die Antwort unseres ZK der Kommunistischen Partei auf das Schreiben der »Fünf« ganz verschwiegen, sie haben zwar sehr viel Krawall über den Artikel »2000 Worte« gemacht, doch keiner in der DDR weiß, was eigentlich in diesem Artikel steht. Das sind alles Methoden, die wir zu gut kennen aus der Zeit des Stalinismus, der bei Ihnen noch immer blüht.

Nicht ein Wort war in Ihrer Zeitung über die geistige Haltung unseres Volkes zu lesen, das ganz einig unsere Kommunistische Partei unterstützt. Auch ich, obzwar ich kein Kommunist bin, fühle es als meine patriotische Pflicht, die KP in diesen Tagen zu unterstützen. Und so denken wir alle ehrlichen Nichtkommunisten.

Nein, bei uns gibt es kein Zurück zum Kapitalismus und auch kein Zurück in die Zeiten des groben Dogmatismus, der unser Volk fast in den Abgrund der Verzweiflung und des geistigen Zerfalls brachte. Unsere Fragen und Probleme in der Beziehung zur Deutschen Bundesrepublik sind nicht gelöst worden, und wir würden es auch nicht dulden, dass sich die Deutsche Bundesrepublik in unsere inneren Angelegenheiten einmischt. So werden wir es auch nicht dulden, dass sich die Deutsche Demokratische Republik berufen fühlen könnte, hysterische Entscheidungen über innere Verhältnisse in unserem Land zu verkünden. Ganz klare und deutliche Drohungen von der Seite der Deutschen Demokratischen Republik können wir in dieser Zeit nur als einen tragischen Irrtum klassifizieren. Unsere Freundschaft zum Volke in der Deutschen Demokratischen Republik bleibt erhalten.

Unser Volk hat niemals in der modernen Geschichte ein anderes Volk um die Freiheit beraubt, eigene Probleme selbst lösen zu können, wir haben uns niemals zu Aggressionen verführen lassen, wir standen immer an der Seite der Grundprinzipien der Freiheit der Völker - und haben dafür sehr viele Opfer gebracht - auch unsere Freiheit. Unsere demokratischen Traditionen lehren uns, dass jeder Mensch und jedes Volk selbst über das Schicksal entscheiden muss und darf, denn das sind die größten und verbindenden Pflichten und Rechte.

Sollte sich jemand dazu verführen lassen und unseren Prozess zur wahren sozialistischen Demokratie mit Gewalt unterbrechen, dann bedenkt, ich bitte Sie darum, die Folgen, die eine solche, dem Völkerrecht nicht entsprechende Tat haben könnte. Die Idee des Sozialismus würde in diesem Falle für Jahrzehnte, wenn nicht für immer, in einen grausamen, eisigen Schatten zurückgeworfen und in den Augen der ganzen Welt diskreditiert. Mit Gewalt, mit grobem Propagandaschrei, das uns von der deutschen Seite zu sehr an die tragische Epoche unserer Geschichte erinnert, ist gar nichts zu erreichen! Für Sie, so wie auch für uns. Wir stehen vor Tagen, in denen wir alles verlieren können - verlieren wir alles, dann gewinnt die Deutsche Demokratische Republik nichts. Sie wird nur eine große Mitschuld tragen müssen, deren historische Auswirkungen in diesen Tagen noch nicht zu übersehen sind.

Ich kann, vor dem Antlitz meines Volkes, dem ich ergeben bin, erklären: Wir werden von dem Weg, den wir angetreten haben, nicht abweichen. Dazu fühlen wir zu sehr die tiefen, demokratischen und fortschrittlichen Traditionen in uns verwachsen. Wir sind auch keine Agenten des Imperialismus.

Wir wollen in unserem Land die gesunde Atmosphäre weiter entwickeln, denn in ihr haben wir alle die Zuversicht, dass wir niemals mehr geistig und auch als Volk vergewaltigt werden.

Wir wollen auch, gemeinsam mit der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei und mit allen ehrlichen Tschechen und Slowaken, beweisen, dass wir genug Geisteskraft und demokratische Disziplin haben, um unseren Prozess, dessen historische Größe schon jetzt ganz klar hervortritt, bis zum Ziel bringen. Mit Taten, die unserem Volk Glück und Lebensfreude bringen werden, werden wir auch Ihnen beweisen, wie sehr Sie sich jetzt irren und verblenden lassen. Und wie sehr Sie die Grundprinzipien des Marxismus-Leninismus verletzen, indem Sie sich bereit erklärt haben, die inneren Angelegenheiten eines sozialistischen Volkes mit Gewalt zu bestimmen.

Ich glaube fest, dass Sie Mut und journalistische Ehrlichkeit finden werden und diesen Brief, der auch in unseren Zeitungen erscheint, veröffentlichen. Ich benutze die Gelegenheit und lade einen Mitarbeiter der Redaktion des »Neuen Deutschlands« nach Ostrava zu mir ein. Er soll sich überzeugen, dass es nicht wir sind, die die Ideen des Fortschrittes, des Sozialismus verletzen. Er soll sich auch davon überzeugen, dass unsere Kommunistische Partei jeden Tag ihre Position festigt und sich das Vertrauen des ganzen Volkes in sie vertieft.

Hochachtungsvoll, Ota Filip

Schriftsteller und Verlagslektor

Ostrava, ČSSR

Aus dem nd-Shop
Der große Plan
Denglers neunter Fall Die Spur des großen Geldes - Dengler deckt die Machenschaften der »Euro-Retter« auf. Georg Dengler droht an sein...
14.99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder