Werbung

BVG-Vorstand reagiert auf Brandbrief

Krisengespräch am nächsten Dienstag / U-Bahnvorstand will »Investitionsoffensive« und mehr Werkstättenmitarbeiter einstellen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorstand der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat mit einem eigenen Brief auf den Brandbrief der U-Bahn-Mitarbeiter aus dieser Woche reagiert. In dem Schreiben, das »neues deutschland« vorliegt, bedankt sich der Vorstand um die Vorsitzende Sigrid Evelyn Nikutta für die »offenen und kritischen Worte«, die in dem Brandbrief durch die Mitarbeiter der U-Bahn geäußert worden waren. »Seien Sie versichert, dass der gesamte Vorstand, die Führungskräfte der U-Bahn und die Berliner Politik sich der Verantwortung für ein hochwertiges U-Bahn-Angebot bewusst sind«, heißt es in dem Schreiben der Unternehmensspitze weiter.

Um die Kritik der Mitarbeiter zu besprechen, schlägt der Vorstand den Personalräten der Sparten »VBU-Verkehr«, »VBU-Fahrzeuge«, und dem »Bereich U-Bahn« vor, sich am kommenden Dienstag zu einem Krisengespräch zu treffen. Den von den Mitarbeitern kritisierten Mangel beim Personal und U-Bahn-Waggons wollen die BVG-Chefs mit einer Investitionsoffensive begegnen: »Die notwendigen Investitionen haben wir gemeinsam mit der Politik angestoßen, zum Beispiel durch das Programm Zukunftssichere Schienenfahrzeugbeschaffung (ZSFB).« Außerdem wird in Aussicht gestellt, dass für die Werkstätten mehr Mitarbeiter eingestellt werden. Mit der sukzessiven Zufuhr neuer U-Bahn-Wagen werde sich, schreibt der BVG-Vorstand, die kritische Fahrzeugverfügbarkeit, insbesondere im Kleinprofil, in den nächsten Monaten entspannen. Seit 2015 seien 88 Wagen zur Flotte hinzugekommen. Noch bis April 2019 werden weitere 68 Wagen für das Kleinprofil ausgeliefert. Zudem sei man Dank der Einigung mit Siemens in der Lage, weiterer U-Bahnzüge des Typs IK für das Großprofil zu beschaffen. Wie »nd« in dieser Woche exklusiv berichtet hatte, sehen die Mitarbeiter die Zukunft der U-Bahn in der wachsenden Stadt Berlin gefährdet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen