Werbung

Linksparteipolitiker gehen zur Sammlungsbewegung auf Distanz

Parteivorsitzender Riexinger betont, dass #aufstehen kein Projekt von DIE LINKE ist

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Spitzenpolitiker der Linkspartei gehen auf Distanz zu der linken Sammlungsbewegung »Aufstehen« von Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und dem früheren Parteichef Oskar Lafontaine. »Das ist kein Projekt der Partei DIE LINKE. Es ist ein Projekt von Einzelpersonen«, sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« (FAS).

Logistische Verknüpfungen zur Partei gebe es nicht. »So wie ich es bisher verstanden habe, soll das Projekt Leute ansprechen, die noch nicht links sind, sondern andere Parteien gewählt haben, von denen sie jetzt enttäuscht sind«, sagte Riexinger der »FAS«. »Insofern ergibt es keinen Sinn zu versuchen, Wähler der Linken zu gewinnen.«

Dietmar Bartsch, der mit Wagenknecht die Linksfraktion im Bundestag leitet, sagte der Zeitung, bisher handele es sich bei »Aufstehen« um »ein eher virtuelles Projekt«. »Es gibt eine Internetseite und ein paar professionell gemachte Videos. Mehr ist erstmal noch nicht da«, fügte Bartsch hinzu.

Bartsch hob in der »FAS« hervor, er kämpfe seit Jahren für einen Politikwechsel hin zu Mitte-Links. »Das Problem ist, dass Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht nicht zwingend für die Zusammenführung von Linken stehen«, kritisierte er. Andererseits könne das Projekt immerhin für Bewegung sorgen.

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Brandenburger Landtag, Ralf Christoffers meint, es sei »nicht das richtige politische Instrument« um das Ziel umzusetzen, eine soziale Entwicklung in Deutschland politisch mehrheitsfähig zu machen, sagte er im Sommerinterview mit dem rbb-Fernsehmagazin »Brandenburg aktuell«. »Ob sie spaltet, werden wir sehen.« Im Augenblick sehe er das allerdings noch nicht.

Der LINKE-Kulturminister und Chef der Staatskanzlei in Thüringen, Benjamin Hoff, sagte der »FAS«: »Wir gegen die Politik da oben - das ist ein Trend in der politischen Debatte.« Auch Wagenknechts Sammlungsbewegung bediene diesen Trend. »Das ist antiaufklärerisch«, kritisierte Hoff.

Schriftstellerin Daniela Dahn: Linke Sammlungsbewegung »Aufstehen« soll Möglichkeiten zur Selbstermächtigung eröffnen

Wagenknecht will Anfang September ihre Sammlungsbewegung »Aufstehen« offiziell vorstellen. Die LINKEN-Politikerin will damit nach eigenen Angaben keine neue Partei gründen, sondern die Voraussetzung für neue linke Mehrheiten in der Politik schaffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen