Werbung

Angriffe auf Geflüchtete aus Venezuela in Brasilien

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rio de Janeiro. Im Norden Brasiliens ist es zu Ausschreitungen gegen venezolanische Flüchtlinge gekommen. In der Grenzstadt Pacaraima griff eine Menge am Samstag (Ortszeit) Flüchtlingsunterkünfte an. Notdürftige Behausungen und Habseligkeiten wurden in Brand gesteckt, wie die Zeitung »O Globo« berichtete. Hunderte Menschen seien gezwungen worden, zu Fuß zurück über die Grenze Richtung Venezuela zu fliehen.

Auslöser der Gewalt war ein Überfall auf einen brasilianischen Händler, für den venezolanische Geflüchtete verantwortlich gemacht wurden. Die Zahl der in der 12.000-Einwohnerstadt Pacaraima auf der Straße oder in improvisierten Lagern lebenden Venezolaner wird auf tausend geschätzt. Täglich kommen nach Angaben der Behörden mehrere Hundert Venezolaner über die Grenze in den brasilianischen Bundesstaat Roraima. In den vergangenen Monaten kam es bereits in anderen Städten des Bundesstaates zu Ausschreitungen.

Seit 2017 haben mehr als 127.000 Venezolaner ihr Land verlassen und die Grenze nach Brasilien passiert, wie die brasilianischen Behörden mitteilten. Im ersten Halbjahr dieses Jahres beantragten rund 56.000 Venezolaner Bleiberecht in Brasilien. Sie fliehen vor der Wirtschafts- und Versorgungskrise in ihrem Land. Knapp die Hälfte von ihnen zog weiter in andere Staaten Lateinamerikas, vor allem nach Ecuador und Peru. Auch in Kolumbien, das Geflüchtete aus Venezuela aufgenommen hat, gab es Ausschreitungen in grenznahen Städten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen