Werbung

Keine Erneuerung mit Nahles

Aert van Riel über den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden zu Hartz IV

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der SPD wird seit Jahren immer wieder das selbe unwürdige Schauspiel aufgeführt. Wenn ein neuer Parteivorsitzender gewählt wird, verspricht dieser früher oder später Änderungen an der Agenda 2010 und bei Hartz IV, ohne dass eine große Motivation erkennbar wäre, tatsächlich radikal mit der eigenen Politik des Sozialabbaus zu brechen. Zu beobachten war dies bei Sigmar Gabriel, Martin Schulz und nun auch bei Andrea Nahles. Letztere hat ihre Partei in diesem Jahr erneut in eine Große Koalition gezwungen, in der eine Streichung der Sanktionen für jüngere Bezieher von Hartz IV, die Nahles nun selber gefordert hat, kategorisch ausgeschlossen ist. Eine glaubwürdige Politik geht anders.

Die Sozialdemokraten waren in den vergangenen 20 Jahren außer einer vierjährigen Auszeit an allen Bundesregierungen beteiligt und tragen eine wesentliche Verantwortung für den derzeitigen Zustand des Sozialstaates. Auch in ihrer Zeit als Arbeits- und Sozialministerin hat Nahles nichts gegen die Verarmung von Hartz-IV-Beziehern getan. Das Problem der Partei ist nicht nur das Verharren in der Koalition mit der Union, wo es kaum Spielräume für eine linke Politik gibt, sondern auch ein Funktionärsapparat, der Veränderungen scheut. Mit Politikern wie Nahles an der Spitze wird sich die SPD nicht erfolgreich erneuern können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen