Werbung

Christdemokraten hadern mit Schwarz-Rot

Potsdam. Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski (CDU) legt in der der Diskussionen um eine Zusammenarbeit seiner Partei mit der LINKEN nach. »Fast 30 Jahre nach der friedlichen Revolution müssen wir uns mit den politischen Realitäten arrangieren, auch, wenn das nicht allen leichtfällt«, sagte der Landtagsabgeordnete am Samstag in der »Lausitzer Rundschau«. Wenn die CDU den Anspruch erhebe, stärkste Partei zu werden, müsse sie mit allen Fraktionen reden, die in den Landtag gewählt werden. »Ob es zu einer Zusammenarbeit kommt, hängt davon ab, was im Koalitionsvertrag steht und ob die CDU-Mitglieder das Ergebnis bestätigen«, betonte er. Aus Sicht von CDU-Landeschef Ingo Senftleben zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung nach der Landtagswahl im Herbst 2019 ab. Er plädiert daher für eine neue Debattenkultur. Schon im April hatte er in Aussicht gestellt, nach der Landtagswahl 2019 Gespräche mit AfD und LINKE zu führen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!