Werbung

Späte Einsicht

Uwe Kalbe über Putins Arbeitsbesuch in Meseberg

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Treffen zwischen Angela Merkel und Wladimir Putin verlief unspektakulär, beinahe unauffällig. Das ist ein gutes Zeichen. Weil die Mutter der Diplomatie entgegen einer weitverbreiteten Annahme nicht der rote Teppich ist, sondern das Gespräch. Eisiges Schweigen bestimmte die offiziellen Beziehungen beider Länder seit 2014. Die Ungeheuerlichkeit, den der - völkerrechtlich durchaus in verschiedener Weise deutbare - territoriale Griff Russlands nach der Krim in den Augen des Westens darstellte, diktiert offenbar nicht länger allein das Urteil in Berlin.

Die in konzertierter Aktion vorangetriebene Umgestaltung der internationalen Beziehungen nach dem Bild der vermeintlichen Sieger der Geschichte von 1990 ist ins Stocken geraten. Nachdem der Westen meinte, die Ausdehnung der NATO gen Osten müsse von Moskau klaglos geschluckt werden, stellt der Arbeitsbesuch Putins die Bestätigung eines neuen Status quo dar. Auch wenn kein Laut über die Lippen eines Regierungspolitikers in Berlin kommen wird, dass man sich mit der »Annexion« der Krim abfinden werde, zeugt das Gespräch von der Einsicht in eine neue Situation. Damit ist der Besuch in Berlin ein Erfolg Putins.

Doch nicht nur Putin ließ Gewissheiten bröckeln. Noch beunruhigender für Berlin ist die unklare eigene Perspektive nach dem Kurswechsel in Washington. Prioritäten werden neu gesetzt, die EU soll ertüchtigt werden, und es ist nicht sicher, ob dabei etwas Gutes herauskommt. Um Russland jedenfalls kommt man in Europa so oder so nicht herum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen