Atlantia-Aktie weiter auf Talfahrt

Mailand. Die Aktie des italienischen Infrastrukturkonzerns Atlantia hat ihre Talfahrt wegen des Brückenunglücks von Genua am Montag fortgesetzt. Nachdem sich der Kurs Ende vergangener Woche etwas erholt hatte, verlor er am Vormittag 9,33 Prozent. Atlantia ist der Mutterkonzern des italienischen Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia, den die Regierung für das schwere Brückenunglück von Genua mit über 40 Toten verantwortlich macht. Der Handel mit den Aktien war am Morgen zunächst ausgesetzt worden, da ein Bericht des Finanzportals »Milano Finanza« für Verunsicherung sorgte, wonach Autostrade verstaatlicht werden könnte. Dies wäre trotz der hohen Kosten zwischen 15,8 und 18,2 Milliarden Euro »lohnenswert«, sagte Verkehrsminister Danilo Toninelli der Zeitung »Corriere della Sera«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung