Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Kurz-Besuch in Erfurt

Erfurt. Gegen den Auftritt des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz auf dem Jahresempfang der Thüringer CDU will das Bündnis »Auf die Plätze!« demonstrieren. Unter dem Motto »Widerstand kommt zu Kurz! - Wir tragen den Protest weiter! - Gegen rassistische Hetze, 12-Stunden-Tag und den Rechtsruck!« wolle man am Donnerstag in Erfurt den Besuch begleiten, heißt es in einer am Montag über Facebook verbreiteten Erklärung. Die Einladung durch die Thüringer CDU unter Landeschef Mike Mohring bewertete das Bündnis als nicht hinnehmbar, da Kurz »als Kanzler einer rechtspopulistischen und nationalistischen schwarz-blauen Koalition maßgeblich den europäischen Rechtsruck organisiert«. Für Thüringen bedeute dies, dass sich die CDU des Landes »als stramme rechte Partei versteht, die aus ihrem Machtanspruch heraus auch nicht davor zurückschrecken wird, mit Björn Höcke zu paktieren, um wieder zurück an die Regierung zu gelangen«, erklärte das Bündnis weiter. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln