Werbung

Kabul für neue Waffenruhe

Mehrzahl der von Taliban entführten Busreisenden frei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. In Afghanistan sollen ab diesem Montag die Waffen vorerst schweigen. Präsident Aschraf Ghani kündigte eine weitere Waffenruhe mit den radikalislamischen Taliban an, die vom Montag, einen Tag vor Beginn der Feierlichkeiten zum islamischen Opferfest Eid al-Adha, bis 20. November dauern soll. Ghani rief die Taliban auf, die Waffenruhe zu akzeptieren. Der Präsident machte die Ankündigung während einer live im Fernsehen übertragenen Rede zum 99. Unabhängigkeitstag seines Landes am Sonntag. Die Taliban reagierten vorerst nicht auf den Appell. Gleichzeitig rief Ghani die Führung der Taliban auf, sich auf Friedensgespräche vorzubereiten. US-Außenminister Mike Pompeo begrüßte die angekündigte Feuerpause in Afghanistan. Russland plant für Anfang September ein Treffen zum Afghanistan-Konflikt, zu dem auch die radikalislamischen Taliban eingeladen sind. Bisher haben die Taliban jeden Dialog mit der Regierung in Kabul abgelehnt, da sie diese als »Marionetten-Regime« der USA betrachten. Vielmehr streben die Aufständischen direkte Verhandlungen mit den USA an.

Derweil sind nach der Entführung von 165 Busreisenden in Nordafghanistan durch die radikalislamischen Taliban die meisten von ihnen wieder frei. 144 Menschen seien am späten Montagnachmittag (Ortszeit) in Chanabad (Provinz Kundus) angekommen, so die Polizei. 21 Reisende seien weiter in den Händen der Taliban, ein Dutzend davon wohl Sicherheitskräfte; die anderen hätten sich nicht ausweisen können. Es gab widersprüchliche Angaben über die Zahl der Geiseln. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen