Werbung

Familientreffen nach 60 Jahren

Süd- und Nordkorea weiten vertrauensbildende Maßnahmen aus

  • Von Sunghee Hwang, Sokcho
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach mehr als sechs Jahrzehnten haben sich durch den Krieg getrennte Familienmitglieder aus Nord- und Südkorea erstmals wiedergesehen. Das dreitägige Treffen begann am Montag in der nordkoreanischen Tourismusregion am Berg Kumgang. Ermöglicht wurde die Familienzusammenführung durch das seit einiger Zeit anhaltende Tauwetter zwischen den beiden koreanischen Staaten. Das letzte derartige Treffen hatte es vor drei Jahren gegeben. Von südkoreanischer Seite nahmen an dem Treffen 89 Senioren teil. Festlich gekleidet bestiegen sie am Morgen 14 Busse im südkoreanischen Sokcho, die in Begleitung von Polizei und medizinischem Personal in Richtung Norden aufbrachen. Der Konvoi passierte später die entmilitarisierte Zone und die Grenze zu Nordkorea.

Die betagten Südkoreaner waren teils aufgeregt, teils wollten sie an das Gelingen ihrer Fahrt nicht so recht glauben. Die 92-jährige Lee Keum Seom sagte vor dem Treffen mit ihrem Sohn, sie habe nicht damit gerechnet, dass sie diesen Tag erleben werde. »Ich habe nicht einmal gewusst, ob er noch lebt oder nicht«, fügte die kleine, zerbrechlich wirkende Frau hinzu. Als sie und ihre Tochter - damals ein Baby - flohen, war ihr Sohn vier Jahre alt. Seither hatte sie ihn nicht mehr gesehen. Heute ist er ein alter Mann von 71 Jahren. Durch den Koreakrieg (1950 bis 1953) waren Millionen Menschen getrennt worden. Viele engste Angehörige haben sich seither nicht mehr gesehen.

Nord- und Südkorea hatten zu Jahresbeginn einen Kurs der Annäherung gestartet. Beide Seiten vereinbarten unter anderem, wieder häufiger Familientreffen zu veranstalten. Seit dem Jahr 2000 hatten die Nachbarländer 20 derartige Treffen veranstaltet. Nun wird die Zeit für viele der Betroffenen allmählich knapp. Die meisten derjenigen, die noch immer auf ein Wiedersehen mit ihren Verwandten aus dem Norden hoffen, sind inzwischen mehr als 80 Jahre alt. Von den mehr als 130 000 Südkoreanern, die sich für ein Familientreffen registrieren ließen, sind die meisten mittlerweile gestorben. Der älteste Teilnehmer der diesjährigen Fahrt nach Nordkorea, Baik Sung Kyu, ist 101 Jahre alt. Für das Treffen mit seiner Schwiegertochter und seiner Enkeltochter hat er Kleidung, Unterwäsche, 30 Paar Schuhe, Zahnbürsten und Zahnpasta als Geschenke eingepackt. »Ich habe auch 20 rostfreie Löffel mitgebracht. Ich habe alles gekauft, denn das ist mein letztes Mal«, sagte er. Die Teilnehmer des dreitägigen Treffens werden nur etwa elf Stunden miteinander verbringen - meist unter den wachsamen Augen ihrer nordkoreanischen Betreuer. Für das private Zusammensein stehen sogar nur drei Stunden zur Verfügung.

Im April hatten der südkoreanische Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ihr erstes Gipfeltreffen im Grenzort Panmunjom in der entmilitarisierten Zone abgehalten. Im Mai waren die beiden Staatsoberhäupter überraschend ein weiteres Mal in Panmunjom zusammengetroffen. Damit bahnten sie auch den Weg für den Gipfel zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur. Bei dieser Gelegenheit sagte Kim eine Denuklearisierung seines Landes zu. Die Umsetzung dieser Ankündigung ist aber offen. Trump kündigte an, an den strengen Sanktionen werde festgehalten, um Druck auszuüben. AFP/nd Kommentar S. 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen