Große Erfolge fehlen

Kinogeschäft

Die Zahl der Kinobesucher ist im ersten Halbjahr stark zurückgegangen. Von Anfang Januar bis Ende Juni wurden in Deutschland 51,0 Millionen Kinotickets gekauft. Das seien 9,2 Millionen (15,2 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte die Filmförderungsanstalt FFA am Montag in Berlin mit. »Das Kinogeschäft lebt von der Attraktivität des Filmangebots, dem bislang die ganz großen Erfolge gefehlt haben«, erklärte FFA-Vorstand Peter Dinges den Einbruch. »Hinzu kommen ein Jahrhundertsommer und eine Fußball-WM, in der sich die Verleiher ohnedies mit großen Filmstarts zurückhalten.« Der Gesamtumsatz ging um 15,3 Prozent auf 439,1 Millionen Euro (518,5 Millionen) zurück.

Gute Nachrichten gibt es vom deutschen Film, der sich gegen den Trend entwickelte. Mit 11,3 Millionen verkauften Tickets zogen deutsche Produktionen mehr Besucher an als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung