Werbung

Kleine Beeren und eine rätselhafte Pilzkrankheit

In Mecklenburg-Vorpommern hat die Sanddorn-Ernte begonnen, doch der Ertrag lässt sehr zu wünschen übrig

  • Von Iris Leithold, Ludwigslust
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Mecklenburg-Vorpommern hat die Sanddorn-Ernte begonnen. Die Sanddorn Storchennest GmbH in Ludwigslust erwartet aufgrund der Trockenheit eine deutlich geringere Ausbeute als in den vergangenen Jahren. »Der Behang ist gut, aber die Beeren sind sehr klein«, sagte Geschäftsführerin Silvia Hinrichs zum Erntestart am Montag. Das Unternehmen ist mit rund 120 Hektar Plantagen einer der größten Anbaubetriebe der »Zitrone des Nordens« bundesweit.

»Wir werden bei Weitem nicht das Ernteergebnis von 2017 erreichen«, sagte Hinrichs. Damals sei die Ernte mit 85 Tonnen sehr gut ausgefallen. Normal seien 50 bis 70 Tonnen - doch in diesem Jahr rechnet Hinrichs nur mit etwa 35 Tonnen. Um die Sträucher zu schonen, sollen die Zweige mit den Beeren nur auf die Hälfte des sonst Üblichen heruntergeschnitten werden, erklärte sie. Im kommenden Jahr hofft Hinrichs dann auf mehr Regen und eine umso größere Ausbeute.

Auch die Erntefläche liegt nach Hinrichs Worten mit knapp 15 Hektar unter dem langjährigen Mittel von 20 bis 25 Hektar. Fast 30 Mitarbeiter und Erntehelfer seien seit Montag im Einsatz, um die dornigen Zweige mit den kleinen, orangefarbenen Beeren von den Sträuchern zu schneiden. Im Betriebshof wird das Ganze schockgefrostet, eine Maschine rüttelt die Beeren anschließend von den Zweigen. Die Ernte werde voraussichtlich vier Wochen dauern, sagte Hinrichs. Es gebe frühere und spätere Sorten.

Ein zweiter großer Sanddorn-Anbauer ist das Unternehmen Forst Schneebecke in Alt Steinhorst bei Marlow (Landkreis Vorpommern-Rügen). Inhaber Benedikt Schneebecke berichtet ebenfalls von massiven Trockenschäden. Die Beeren seien höchstens halb so groß wie in anderen Jahren, rund 20 Prozent seien gänzlich vertrocknet und abgefallen, sagte er. Geerntet werde auf 14 Hektar, die Sanddorn-Anbaufläche erstrecke sich über 65 Hektar. Die Ernte beginnt nach seinen Worten am kommenden Montag.

Silvia Hinrichs geht aufgrund der Trockenheit von einer höheren Konzentration an Inhaltsstoffen aus. Wichtig ist neben Vitamin C auch der Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen und weiteren Vitaminen. Die Konzentration werde in einem Labor geprüft, sagte sie. Anschließend werde entschieden, ob die aktuelle Ernte aus Ludwigslust als »Premium-Edition« zu einem höheren Preis verkauft werden könne.

Kopfzerbrechen bereitet Hinrichs eine Krankheit, möglicherweise eine Pilzkrankheit, die seit einigen Jahren bei Sanddorn-Sträuchern im Nordosten beobachtet wird. »Vor zwei Jahren haben wir eine vier Hektar große Plantage verloren«, sagte sie. Das Feld habe gerodet werden müssen. In diesem Jahr sei noch nicht recht zu erkennen, was Dürre- und was Pilzschäden sind. Hingegen habe sich die Sanddorn-Fruchtfliege, die ebenfalls seit einigen Jahren in Deutschland zu beobachten ist, bislang nicht als Problem für den Anbau in Ludwigslust erwiesen. Auch Schneebecke ist betroffen: Eine drei Hektar große Plantage am Rand seines Anbaugebietes sei zu 70 Prozent abgestorben und werde nächstes Jahr gerodet.

Agrarminister Till Backhaus (SPD) hatte vor einigen Wochen von dem Sanddorn-Sterben im Nordosten berichtet. Am Hochufer von Ahrenshoop seien bereits ganze Bestände tot, hatte er gesagt. In Teilen Rügens sowie zwischen Börgerende und Heiligendamm gebe es ebenfalls abgestorbene Sanddornsträucher. Er bezeichnete die Lage als dramatisch und kündigte ein umfangreiches Monitoring im Land mit Probeentnahmen und Untersuchungen an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen