Werbung

Bayern-SPD klaut Söders Wahl-Slogan

CSU vergaß, sich das Motto im Internet und in den sozialen Netzwerken zu sichern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Mit Häme hat die Bayern-SPD auf das Versäumnis von Ministerpräsident Markus Söder und seines CSU-Wahlkampfteams reagiert, sich den Slogan »Söder macht's« im Internet zu sichern. »Es gehört eigentlich zum digitalen Grundwissen, dass man sich das sichert«, sagte ein Sprecher am Dienstag in München. »Wir waren erstaunt, dass bei der CSU handwerklich nicht so sauber gearbeitet wird.«

Der Slogan »Söder macht’s« steht in Großbuchstaben auf Plakaten, die den Ministerpräsidenten im Trachtengewand zeigen. Nur hatte die CSU offensichtlich vergessen, sich das Motto im Internet und in den sozialen Netzwerken zu sichern. Die SPD nutzte die Panne und richtete sich die Internetadresse »soeder-machts.de« ein. Dort ist nun unter anderem zu lesen, dass unter Söder 32 000 öffentliche Wohnungen an private Investoren verscherbelt worden sein, was 80 000 Mieter betroffen habe. An Söder gewandt meinte der SPD-Sprecher, wenn dieser »mit neuen Themen kommt und wir finden, dass man darauf reagieren muss, werden wir das über diese Seite tun«.

CSU-Generalsekretär Markus Blume warf der SPD vor, den Wählern dreiste Lügen aufzutischen. Die Verzweiflung müsse bei den Sozialdemokraten »schon ziemlich groß sein, wenn sie CSU-Slogans klauen muss«. Blume sprach von Klamauk, Fake-News und Schmutzkampagne. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen