Sondermüll - Gefahr in Verzug

Müll - vermeiden, trennen, weiterverarbeiten (Teil 2 und Schluss)

  • Von Rainer Bratfisch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch hier gilt: Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. Aber die Zunahme von elektrischen Haushalts- und elektronischen Kommunikationshilfen gepaart mit steigenden Einkommen lassen die Müllberge wachsen. Und oft werden Batterien, Medikamente, CDs und andere »Kleinigkeiten« noch immer achtlos in der Restmülltonne entsorgt - ungeachtet der immensen Umweltschäden und des Verlustes wertvoller Rohstoffe.

Nicht alle Abfälle lösen sich in den Müllverbrennungsanlagen, Zementwerken und Ersatzbrennstoffkraftwerken einfach in Energie, Wärme und Metalle auf. Schlacke und Asche belasten nach der Verbrennung die Umwelt.

Stäube und Salze aus der Rauchgasreinigung müssen als teilweise hochgiftige Sonderabfälle in Untertagedeponien, meist Salzbergwerken, gelagert werden - eine tickende Zeitbombe, denn es besteht die Gefahr, dass sie ins Grundwasser gelangen und Böden mit Blei, Arsen, Cadmium, Zink und Chrom belasten.

Auch we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18