Werbung

Ein ostdeutsches Leben

Andreas Dresens Film »Gundermann« erzählt DDR-Geschichte ohne Rechthaberei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Gerhard Gundermanns Leben könnte einem Drehbuch entsprungen sein: Revolutionär und Querulant; Baggerfahrer, Dichter und Sänger; SED-Mitglied mit großer Klappe; IM der Staatssicherheit und Beobachtungsobjekt; Ostdeutscher mit bewegter Vor- und Nachwendebiografie.

Nun, gut 20 Jahre nach Gundermanns frühem Tod, wurde dieses Leben zum Drehbuch - und zum Film. An diesem Donnerstag kommt der Film »Gundermann« von Regisseur Andreas Dresen in die Kinos. Dresen, der mit Filmen wie »Nachtgestalten«, »Halbe Treppe«, »Halt auf freier Strecke« und »Sommer vorm Balkon« längst zur ersten Reihe der deutschen Kinokunst gehört, hat sich des Themas Gundermann angenommen. Es war ein Langzeitprojekt: Seit zehn Jahren habe er daran gearbeitet, aber immer sei ihm gesagt worden: »Den kennt im Westen keiner.«

Das ändert sich. Längst gilt Gerhard Gundermann als Poet von Rang, der das Lebensgefühl einer ganzen Generation Ostdeutscher nach der deutschen Vereinigung formulierte. Das Erstaunliche dabei: Seine Lieder sind unvergessen, sie wurden zu wahren Volksliedern und sind auf dem besten Wege, gesamtdeutsches Kulturgut zu werden. Sie werden bis heute gesungen und weitergetragen, in Ost und - mittlerweile auch - West.

Alexander Scheer spielt diesen sensiblen Berserker verblüffend nah am Original, ganz hingegeben seinen Überzeugungen, seiner Kunst, seiner Zerrissenheit. »Gundermann«, schreibt nd-Rezensent Gunnar Decker, sei Dresens vielleicht wichtigster Film. Weil er etwas schafft, was auch nach fast drei Jahrzehnten deutscher Einheit keine Selbstverständlichkeit ist: »Er erklärt die DDR-Geschichte auf eine Weise, die zur Selbsterkenntnis von Ost und West gleichermaßen führen könnte - jenseits aller Rechthaberei.« nd Seite 3

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen