Werbung

Zu viele »Mittelköpfe«

Schiller-Brief versteigert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen handgeschriebenen Brief von Friedrich Schiller versteigert das Stuttgarter Auktionshaus Eppli für einen guten Zweck. Der Erlös für das Schreiben aus dem Jahr 1794 soll je zur Hälfte der evangelischen württembergischen Landeskirchenstiftung sowie der Stiftung »Saut Kuu« (»Starke Stimmen«) von Auma Obama, Schwester des früheren US-Präsidenten Barack Obama, zugutekommen. Der Brief sei zweifelsfrei echt, sagte Helmuth Mojem vom Deutschen Literaturarchiv Marbach am Dienstag in Stuttgart. In dem Brief an den befreundeten Schriftsteller Christian Gottfried Körner beschreibt Schiller Eindrücke eines mehrwöchigen Aufenthalts in Stuttgart. »Die Künste blühen hier«, verkündet der Literat und lobt das »vortreffliche Orchester und sehr gute Ballet«. Schiller bedauert lediglich, dass es unter den Gelehrten »mehr Mittelköpfe, als vorzügliche Genies« gebe. Der Verbleib des Briefs sei seit einer Versteigerung 1951 in Hamburg unbekannt gewesen, erläuterte Mojem.

Versteigert wird das Dokument im November in Stuttgart. Zu den weiteren Benefizstücken gehören ein Brief von Marie-Louise von Österreich, der zweiten Ehefrau Napoleons, eine Luxustasche der Bloggerin Caro Daur, der 1,6 Millionen Menschen im Netz folgen, sowie ein signiertes Sportshirt von Steffi Graf. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen