Werbung

Gumbrechts Lobrede

Friedenspreis-Laudatio

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht hält die Laudatio zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2018 an die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann. Dies gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt am Main bekannt. Der 1948 in Würzburg geborene Gumbrecht lehrte an mehreren Universitäten, von 1989 bis 2018 an der US-Universität Stanford. Seine Schwerpunkte waren romanische Literatur und neuzeitliche Philosophie.

Gumbrecht veröffentlichte Beiträge in deutschsprachigen Tages- und Wochenzeitungen, zu seinen Büchern gehören die kulturhistorischen Studien »1926: Ein Jahr am Rand der Zeit« (2001) und »Nach 1945« (2012). Im September erscheint nach Angaben des Börsenvereins sein Buch »Weltgeist im Silicon Valley. Leben und Denken im Zukunftsmodus«.

Der mit 25 000 Euro dotierte Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird am 14. Oktober in der Frankfurter Paulskirche an das in Konstanz lebende Ehepaar Assmann verliehen. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann und der Ägyptologe und Kulturwissenschaftler Jan Assmann werden für ihre Forschungsbeiträge über die Bedingungen eines friedlichen Miteinanders geehrt. Der Festakt wird ab 10.45 Uhr live von der ARD übertragen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen