Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

320 Angriffe auf Muslime und Moscheen

Straftaten mit antimuslimischem Hintergrund haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres abgenommen

  • Lesedauer: 1 Min.

Osnabrück. Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte abgenommen. Insgesamt wurden 320 antimuslimische Straftaten registriert, im ersten Halbjahr 2017 waren es noch knapp 500. Das berichtet die »Neue Osnabrücker Zeitung«. Sie beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der LINKEN.

Gestiegen ist demnach allerdings die Zahl der verletzten Menschen: Im ersten Halbjahr 2018 seien es 25 gewesen - nach 18 in den ersten sechs Monaten 2017. Bei nahezu allen Straftaten sei davon auszugehen, dass die Täter extrem Rechte waren. Bei den meisten Taten handele es sich um Volksverhetzung, Nazi-Schmierereien, Drohbriefe und Beleidigungen sowie Sachbeschädigungen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln