Nur noch dieses Level!

Die WHO hat krankhaftes Online-Spielen jetzt als Verhaltenssucht anerkannt

  • Von Henriette Palm
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat kürzlich die Internetspielsucht als nicht stoffgebundene Sucht anerkannt. Bei der letzten Aktualisierung wurde diese Verhaltenssucht auch in das Diagnosesystem DSM-5 aufgenommen, das in den USA dominiert.

Dass die WHO die Spielsucht im Internet jetzt gesondert behandelt, hat gute Gründe, wie die Psychologin Gabriele Franke von der Hochschule Magdeburg-Stendal erklärt. »Das Internet bietet die Möglichkeit, Süchte, die wir schon lange kennen, exzessiver und anders auszuleben. Das gilt fürs Kaufen wie für das Anschauen von Pornos. In Bezug auf Computerspiele ist das anders. Die Spiele im Netz unterscheiden sich von denen, die unter Spielsucht schon länger als krankheitswertig anerkannt sind, deutlich: Sie laufen nicht nur optisch, sondern auch akustisch ab, man tritt dabei mit anderen weltweit in Kontakt. Das bringt neue Phänomene hervor, etwa durch die Menge von Menschen, die daran gleichzei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 998 Wörter (6641 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.