Von »a« wie aquamarin bis »v« wie verkehrsgelb

Sachsens höchstes Bauwerk, der 302-Meter-Schornstein in Chemnitz, bekommt derzeit eine Schönheitskur

Chemnitz. Schon aus großer Entfernung ist der »Chemnitzer Lulatsch« zu sehen - doch ein Detail erkennt man erst beim Näherkommen. Etwa in der Mitte von Sachsens höchstem Bauwerk hängen derzeit zwei Arbeitsbühnen. Voraussichtlich noch bis Ende August sorgen Spezialisten für einen neuen Teilanstrich. Am 302 Meter hohen Schornstein im Heizkraftwerk Chemnitz wird im Abschnitt zwischen 120 und 165 Metern Höhe die Farbe himmelblau neu aufgetragen.

Grund für die Schönheitskur an dem Kunstprojekt des französischen Malers Daniel Buren sind nach Angaben des Energieunternehmens »eins« wetterbedingte Auswaschungen. Dies sei ein Gewährleistungsfall, sagte Geschäftsführer Roland Warne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 323 Wörter (2241 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.