Werbung

Gefrorenes Wasser auf dem Mond

Wissenschaftler brachten ersten definitiven Beweis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tampa. Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben erstmals die Existenz von Eis auf der Oberfläche des Mondes nachgewiesen. Über Hinweise auf gefrorenes Wasser auf dem Erdtrabanten hatten Forscher seit Jahren berichtet. Für die Beobachtungen seien aber immer auch andere Erklärungen wie ungewöhnliche Lichtreflexe infrage gekommen, legten die Wissenschaftler am Dienstag dar.

Das Vorkommen von gefrorenem Wasser auf dem Mond könnte Menschen in Zukunft dort das Überleben sichern. Dass es unter der Mondoberfläche Wasser gibt, ist bekannt. Es sei aber »das erste Mal, dass Wissenschaftler einen definitiven Beweis für die Existenz von gefrorenem Wasser auf der (Mond-)Oberfläche haben«, sagte Shuai Li vom Hawaii Institute of Geophysics and Planetology. Das Eis befände sich im kühlen Schatten von Kratern an beiden Mondpolen. Dort sei es superkalt, so Li. Die Temperaturen dort steigen demnach nie über minus 150 Grad.

Entsprechende Nachweise waren von Indiens Raumsonde Chandrayaan-1 während einer Mission 2008 festgehalten worden. Ein Abgleich mit Daten des Monderforschungsinstruments M3 der US-Raumfahrtbehörde NASA habe drei chemische Signaturen ergeben, »die definitiv beweisen, dass es gefrorenes Wasser auf dem Mond gibt«, so die NASA. Um wie viel Eis es sich handelt, ist laut Li unklar. Die Instrumente hätten das gefrorene Wasser nur auf wenigen Millimetern der Mondoberfläche ausgemacht. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen