Werbung

Editorial

nd-Wanderung, Leftstyle-Magazin und Gundi-Film

  • Lesedauer: 2 Min.

Liebe Leserinnen und Leser, die druckfrische Ausgabe von ndCommune ist auch diesmal wieder prall gefüllt mit Informationen von besonderem Wert. Und sie liefert fast alles, was Sie zur nd-Herbstwanderung am 16. September wissen müssen: wo es losgeht, wo es langgeht, wo wir ankommen, wie es früher war - zusammengefasst auf vier Sonderseiten. Denn es ist nicht irgendeine Wanderung, sondern die 100. nd-Leserwanderung.

Zum Jubiläum erhält jeder 100. Teilnehmer am Start ein kleines Geschenk - ein Andenken, das genauso wie die tägliche Zeitungslektüre für den Durchblick sorgt, aber auf eine andere Weise. Damit nicht genug: Am Ziel werden diesmal 25 statt 20 Preise verlost, und es gibt als Hauptpreise statt üblicherweise einen gleich zwei Fahrräder. Die nd-Leserwanderung findet schon seit 1969 statt, und sie ist seitdem eine beliebte und immer gut besuchte Veranstaltung des »nd«. Selbst bei Regen oder Schnee strömten die Teilnehmer in der Vergangenheit herbei.

Es werden beim »nd« aber nicht nur solche alten Traditionen gepflegt. Es gibt auch etwas Neues - ein linkes Lifestyle-Magazin, ein Leftstyle-Magazin gewissermaßen. Bald soll es starten. Auch darüber informiert ndCommune.

Außerdem schreibt Hans-Dieter Schütt über einen neuen Film über den Liedermacher Gerhard Gundermann. Filme, Bücher und eine Hörgeschichte in Liedern von und über den viel zu früh verstorbenen Bagger fahrenden Sänger sind im nd-Shop erhältlich - bestellen, sehen, hören und lesen!

Viel Spaß beim Lesen von ndCommune und viel Spaß beim Wandern wünscht Ihnen

Andreas Fritsche, Brandenburg-Redakteur

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln