Werbung

Sensible Daten absichern

Martin Kröger über Infos in Akten und Datenbanken

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie auch immer sich die Angelegenheit um die angeblichen Sicherheitslücken im »Polizeilichen Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung« (POLIKS) entwickelt, eines steht bereits fest: Die Behörde wäre gut beraten, den Zugang zu der Datenbank mit den Meldeadressen und Fahrzeugdaten noch besser zu sichern - und mögliche Verstöße gegebenenfalls transparent zu machen. Außerdem gilt es, Löschfristen penibel einzuhalten.

Zur Sicherung der Daten ist die Polizeibehörde auch gesetzlich verpflichtet, schließlich heißt es im Berliner Datenschutzgesetz: Personenbezogene Daten müssen »in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit der personenbezogenen Daten gewährleistet; hierzu gehört auch ein durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zu gewährleistender Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung, unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung oder unbeabsichtigter Schädigung«.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, dass gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen wurde, dann müssten die Verstöße mit aller Konsequenz verfolgt werden. Und Polizisten, die selber Opfer von Ausspähung wurden, müssten genau wie Bürger geschützt werden. Es darf nicht sein, dass diejenigen, die Missbrauch anprangern, wie erzählt wird, als Nestbeschmutzer gelten und in der Behörde von allen Kollegen geschnitten werden.

Und wo bleibt eigentlich der unabhängige Polizeibeauftragte, den Rot-Rot-Grün einsetzen wollte? Der wäre doch prädestiniert, solche schweren Vorwürfe schnellstens aufzuklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen