Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Islamist tötet Mutter und Schwester bei Paris

Trappes. Bei einem Messerangriff nahe Paris hat ein den Behörden bekannter Islamist seine Mutter und seine Schwester getötet und einen weiteren Menschen schwer verletzt. Zwar beanspruchte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Tat am Donnerstag für sich; die Ermittler gehen nach Angaben von Frankreichs Innenminister Gérard Collomb aber eher von »psychischen Problemen« des 36-jährigen Täters aus. Der Angreifer sei kein Mensch gewesen, »der Befehle und Anweisungen von Terrororganisationen hätte befolgen können«, so Collomb bei einem Besuch am Tatort in Trappes. Zuvor hatte der IS über sein Sprachrohr Amaq mitgeteilt, der Täter sei ihr »Kämpfer«. Collomb bestätigte zwar, dass der Angreifer den Behörden wegen »Verherrlichung des Terrorismus« bekannt gewesen sei. Hinweise auf ein terroristisches Motiv gebe es aber bisher nicht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln