Werbung

Haftstrafen für Connewitz-Überfall

Amtsgericht Leipzig verurteilt zwei rechte Randalierer

Leipzig. Mehr als zweieinhalb Jahre nach den Krawallen von Rechtsradikalen in Leipzig sind zwei Angeklagte verurteilt worden. Das Amtsgericht Leipzig sprach die beiden 26 Jahre alten Männer am Donnerstag des schweren Landfriedensbruchs schuldig und verhängte Freiheitsstrafen von jeweils einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Richter folgten damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte Freisprüche gefordert. Der Prozess war der Auftakt einer ganzen Reihe ähnlicher Verfahren. Der nächste beginnt am kommenden Mittwoch.

Im Januar 2016 hatten zeitgleich mit einem Aufmarsch der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung in der Leipziger Innenstadt rund 250 vermummte rechte Hooligans und Neonazis im alternativen Stadtteil Connewitz randaliert. Sie zündeten Feuerwerkskörper, warfen Scheiben von Geschäften ein und versuchten, Barrikaden zu errichten. Die Polizei nahm 211 Rechte vorübergehend in Gewahrsam. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!