Werbung

Unten links

Mit dem deutschen Sommer ist es wie mit einem geliebten Menschen: Man stellt erst, wenn er verschwunden ist, fest, was man an ihm hatte. Doch dann ist es zu spät. Als er noch da war (der Mensch bzw. der Sommer), war man von ihm genervt. Man klagte mit Leichenbittermiene über die »tropische Hitze«, sobald man mal eine Stunde ohne Antarktisjacke dasitzen konnte. Und wenn mal für ein paar Tage die Sonne zwischen dem Berliner Grau hervorblinzelte, schimpfte man über »die gelbe Sau« (Peter Licht). Merkt euch, deutsche Miesmacher und Nörgelköpfe: Erst wenn in ein paar Monaten die Zeit der Russenpeitsche anbricht, wenn eure Pinkelstrahle bereits im Moment des Hervorschießens gefrieren, wenn sich an der Nachtbushaltestelle nach 20 Minuten eure steifen Ohrläppchen abbrechen lassen wie Eiszapfen (und dasselbe Geräusch dabei entsteht), werdet ihr feststellen, dass man den Sommer nicht im Späti kaufen kann wie eine Flasche Bier (Weissagung der Cree). tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln