Werbung

No War No Vietnam

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vietnamkrieg dauerte insgesamt 20 Jahre. Er begann mit der militärischen Auseinandersetzung zwischen dem nach Unabhängigkeit strebenden Vietnam und der Kolonialmacht Frankreich 1955 und endete 1975 mit dem Sieg des kommunistischen Nordens gegen den von den USA seit 1964 militärisch unterstützten kapitalistischen Süden. Rund 60 000 US-Soldaten und nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen zwei und fünf Millionen Vietnamesen fanden in diesem elf Jahre dauernden schmutzigen Krieg den Tod. Der Vietnamkrieg spaltete in den späten 60er Jahren die US-amerikanische Öffentlichkeit. Bis heute ist dieser Krieg nicht bewältigt - weder in Vietnam noch in den USA!

Mehr als 30 international bekannte Künstler und Künstlerinnen zeigen ab Freitag in der Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten Arbeiten aus fünf Jahrzehnten, die sich mit dem US-amerikanischen Krieg in Vietnam und dem Jahr 1968 auseinandersetzen. Unter dem Titel »No War No Vietnam« sind Malereien, Zeichnungen, Fotomontagen, Fotografien, Videokunst und Performances sowie aktuelle filmische Dokumentationen zu sehen. Mit unterschiedlichen Mitteln persiflieren dabei die vietnamesischen Künstlerinnen und Künstler lakonisch den Krieg, das Militär und die eigene Biografie. Mit scharfer Ironie kommentieren sie den Kriegstourismus aus den USA (wie die im Bild zu sehenden Fotomontage von Đinh Q. Lê), entlarven die Gesänge im historischen Propagandafilm durch das Mittel der Montage oder hinterfragen in kühl kalkulierter Ästhetik mediale Berichterstattung oder Migration. nd Foto: D. Q. Lê, 2005

24. August bis 5. Oktober, Galerie Nord, Turmstraße 75, Tiergarten

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen