Stille Post im Kalten Krieg

Wie Simon Wiesenthal, der BND, die Zeitschrift »Tribüne« und der Publizist Henryk M. Broder eine antisemitische Überschrift im »Neuen Deutschland« von 1968 erfanden

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.
Einer der Ausgangspunkte der Legende – Grafik in der »Tribüne« vom Herbst 1968 Faksimile

Vor fünf Jahren fand in dieser Zeitung eine Debatte über die Frage statt, wann Kritik an Israel antisemitisch werde. Anlass war, dass das amerikanische Simon Wiesenthal Center - nicht zu verwechseln mit dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaustforschung und dessen Simon Wiesenthal Archiv - Jakob Augstein auf seine Liste der gefährlichsten Antisemiten gesetzt hatte. Bei der Anprangerung des linken Publizisten hatten auch Hinweise des langjährigen »Spiegel«-Mitarbeiters Henryk M. Broder eine Rolle gespielt. Die »nd«-Redaktion bat neben Iris Hefets von der Gruppe »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost« Michael Wuliger um eine Stellungnahme, Kulturredakteur der »Jüdischen Allgemeinen Zeitung«.

Dieser nutzte die Gelegenheit, um auf »fragwürdige Traditionslinien« der Linken hinzuweisen, wobei er die nachfragende Zeitung gleich in seinem Eröffnungssatz bei den Hörnern zu packen glaubte: »Wann wird Kritik an Israel antisemiti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1734 Wörter (12164 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.