Werbung

Ursache für Busunfall bei Linstow weiter unklar

Linstow. Eine Woche nach dem Unfall eines Fernbusses auf der Autobahn 19 bei Linstow in Mecklenburg-Vorpommern ist die genaue Ursache weiter unklar. Für eine handfeste Bewertung des Geschehens fehle noch ein Gutachten, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Güstrow. Allerdings werde gegen den 44-jährigen Busfahrer aus Tschechien wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt, hieß es von der Polizei. Der Bus war auf dem Weg von Stockholm nach Berlin auf der A19 nach rechts in den Straßengraben gefahren und umgekippt. An Bord waren 63 Fahrgäste, darunter 19 Deutsche, sowie zwei Busfahrer, die sich abgewechselt hatten. 22 Menschen wurden verletzt, einige schwer. Der Bus gehört einer tschechischen Firma, die für die Firma Flixbus (München) fährt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!