Werbung

Sitzen wir alle im selben Boot?

Yücel Özdemir darüber, wer die Folgen der türkischen Finanzkrise zu tragen hat

  • Von Yücel Özdemir
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Beginn der gegenwärtigen Finanzkrise in der Türkei betonen der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und sein Team, dass »wir alle im selben Boot« säßen. Forderungen, die Rechnung für diese Krise möge die Regierung zahlen, wurden umgehend mit der Botschaft »Aber wenn das Schiff sinkt!« unterdrückt.

Yücel Özdemir lebt in Köln und schreibt für die linke türkische Zeitung »Evrensel«.
Yücel Özdemir lebt in Köln und schreibt für die linke türkische Zeitung »Evrensel«.

Schon im Vorfeld der vorgezogenen Wahlen vom 24. Juni war offensichtlich, dass die Krise kommen würde. Die Opposition hatte von Beginn an die Vermutung geäußert, dass dies der Hauptgrund für das plötzliche Vorziehen des Wahltermins war. Erdoğan wusste, dass die Krise die Wahlen zu dem eigentlich für November 2019 geplanten Termin für ihn negativ beeinflusst hätte.

Obgleich klar ist, dass diese Krise unabhängig von den neuesten Spannungen mit den USA - wegen des in der Türkei inhaftierten US-Pfarrers Andrew Brunson - ist, behauptet Erdoğan seit Tagen, die wahre und einzige Ursache der Krise seien Donald Trumps Erklärungen. Und die meisten Menschen, die für Erdoğan gestimmt haben, glauben ihm.

In einem Land, das unter Wirtschaftskrisen, hohen Lebenshaltungskosten, Arbeitslosigkeit und Armut leidet, ist es normalerweise an den Gewerkschaften, den Oppositionsparteien und anderen Initiativen, zu protestieren und zu versuchen, so die Politik der Regierung zu ändern.

In der Türkei hingegen gibt es bislang keine Anzeichen für eine Protestbewegung, deren Forderung es ist, dass die Rechnung für die Krise von Kapital und Regierung gezahlt werden soll. Die meisten dahingehenden kritischen Äußerungen gab es in den sozialen Netzwerken. Die Regierung, dadurch beunruhigt, sperrte sofort Hunderte von Konten und leitete Untersuchungen ein. Was blieb, waren nur tragisch-komische, die Regierung unterstützende Aktionen, die sich gegen die USA richteten - wie das Zertrümmern alter iPhones mit Vorschlaghämmern. So wie im vergangenen Jahr, als wegen der diplomatischen Krise zwischen der Türkei und den Niederlanden von Erdoğan-Unterstützern Orangen ausgequetscht wurden.

Ein Grund fürs Ausbleiben starken Protestes durch die Opposition besteht sicherlich in der Demoralisierung durch das Wahlergebnis. Aber der Hauptgrund ist, dass Erdoğan eben die Krise mit den USA, mit »äußeren Mächten« und »Wirtschaftskrieg« begründet. Vor diesem Hintergrund wird jeder Protest als »US-Kollaboration«, als Werk von »Handlangern äußerer Mächte« oder als Aktion von »Putschisten« abgestempelt.

Die beiden großen Gewerkschaftsdachverbände DISK und KESK kritisieren die neoliberale Politik, die der Präsident als Reaktion auf die Krise verfolgt. »Wir sitzen nicht alle im selben Boot«, sagen sie. Doch haben sie bislang keinen konkreten Aktionsplan präsentiert. Ähnliches gilt auch für die linken Parteien innerhalb und außerhalb des Parlaments.

Es kann jedoch einen Weg geben, sowohl die Wirtschaftspolitik Erdoğans als auch die - zum Teil ja tatsächlich bestehende - US-amerikanische Verantwortung für die Krise zu bekämpfen: Eine Politik, die sich auch gegen die ökonomischen, politischen und militärischen Vorgaben der USA an die Türkei richtet, könnte einigendes Moment einer neuen sozialen Bewegung sein.

Obwohl unter Druck geraten, scheint Erdoğan immer noch Spielräume zu haben, und zwar vor allem, weil er international neue Bündnisse schmiedet. Die Tatsache, dass Deutschland und Frankreich bereit sind, die Beziehungen in dieser schwierigen Zeit zu normalisieren, verlängert nicht nur Erdoğans politisches Leben, sondern eröffnet auch den Weg für eine weitere Diktatorisierung des Regimes. Deutschland trägt damit mehr noch als zuvor Verantwortung für das, was in der Türkei geschieht. Aus diesem Grund ist es höchste Zeit, den Druck auf die Bundesregierung vor Erdoğans für September geplanten Berlin-Besuch zu erhöhen und einen Politikwechsel gegenüber der Türkei zu fordern.

Aus dem Türkischen von Nelli Tügel

Der Text kann in einer türkischen Fassung hier gelesen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen