Werbung

Phänomenal

Es wird getanzt, drinnen und draußen, beim Festival Flamenco in Fire in Pamplona, das noch bis zum Sonntag dauert. Der Flamenco aus Andalusien gehört - wie die Rumba aus Kuba - zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit. 1881 eröffnete in Sevilla das angeblich erste Flamenco-Café. Wikipedia schreibt dazu: »Wie zu erwarten, gab es in diesen Etablissements regelmäßig Entgleisungen jeder Art, was zu einer Ablehnung der benachbarten Bevölkerung führte. Dies geschah in einem wesentlichen Moment der Entwicklung des Flamencos, und es erschwerte im Nachhinein die Annäherung der intellektuellen Klasse an dieses kulturelle Phänomen.« Nun ja. Dass Intellektualität und Entgleisung einander ausschließen, darf bezweifelt werden. Ein schöner und komplexer Tanz ist Flamenco in jedem Falle. rt Foto: AP, dpa / Alvaro Barrientos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln