Werbung

Mays Beruhigungspille

Der No-Deal-Brexit wird kommen, die einst versprochenen sozialen Verbesserungen hingegen nicht, ist Nelli Tügel überzeugt

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Großbritannien und die EU: Mays Beruhigungspille

In sieben Monaten wird das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlassen. So lautet zumindest der Plan, an dem Regierungschefin Theresa May unbeirrt festhält. Ebenso unbeirrt betont die britische Regierung, weiterhin ein Abkommen mit der EU anzustreben, einen »geordneten« Brexit also mit der für diesen Fall in Aussicht gestellten Übergangsfrist. Angesichts der nach wie vor zahlreichen offenen Fragen und der äußerst schwachen Verhandlungsposition Londons ist es allerdings unwahrscheinlich, dass es dazu noch kommen wird. Inzwischen gibt dies die britische Regierung auch selbst zu, die Veröffentlichung erster Pläne für ein No-Deal-Szenario am vergangenen Donnerstag sind ein sicheres Zeichen, dass das Bekenntnis zu einer Einigung mit der EU nurmehr eine Beruhigungspille ist.

Es wird immer offensichtlicher, dass der Brexit von Beginn an vor allem ein grandioses Ablenkungsmanöver von Teilen der britischen Konservativen und Rechten war, die die Verantwortung für soziale Probleme in dem von Jahrzehnten brutalem Neoliberalismus gebeutelten Land allein der EU zuschieben wollten. Die nun präsentierten Notfallpläne für das No-Deal-Szenario lassen kaum den Schluss zu, dass sich auch nur eines der vollmundigen Versprechen der Brexit-Freunde erfüllen wird - im Gegenteil.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen