Werbung
  • Politik
  • »Bad Bank der Wiedervereinigung«

Ramelow fordert Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten

LINKEN-Politiker: AfD knüpft an Gefühl der negativen Erfahrungen aus dieser Zeit an

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) hat sich für eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten in der Wendezeit ausgesprochen. Zwar könnten nicht tausende Betriebsabwicklungen aufgearbeitet werden, sagte er der »Welt am Sonntag«. »Aber wir sollten uns die Frage stellen: Wie ist damals mit den Menschen umgegangen worden?« Auch heute noch hätten »viele Ostdeutsche das Gefühl, sie würden wie Bürger zweiter Klasse behandelt«.

Diese Emotionen stammen nach Ansicht Ramelows aus der Zeit, »als die Treuhand das Zepter führte«. An dieses Gefühl knüpfe die AfD an, sagte der Linkenpolitiker. Ostdeutsche mit Investitionsbegehren seien damals schlechter behandelt worden als Westdeutsche, sagte Ramelow. »Da konnte der Ossi ein noch so gutes Konzept haben, er wurde benachteiligt«, sagte Ramelow.

Die deutsche Einheit sei von den Ostdeutschen erkämpft worden. »Doch dann haben sich viele fremd im eigenen Land gefühlt«, sagte Ramelow. Heute müsse man »den Stolz der Ostdeutschen stärken«, sagte er. »Sie haben viel durchgemacht, aber auch viel erreicht.«

Die Treuhandanstalt war zwischen 1990 und 1994 dafür zuständig, die Planwirtschaft der ehemaligen DDR in eine Marktwirtschaft zu überführen.

Eine Ende 2017 veröffentlichte Studie ergab, dass viele Ostdeutsche ihre negativen Umbruchserfahrungen in der Wendezeit mit der Treuhandanstalt verbinden. Sie werten demnach die Arbeit der umstrittenen Organisation bei der Privatisierung der volkseigenen Betriebe der ehemaligen DDR überwiegend als »Ausverkauf« und »Abwicklung«. Die Treuhand gilt vor allem für ältere Ostdeutsche als eine Art »Bad Bank der Wiedervereinigung«, so die Studie der Ruhr-Universität Bochum. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen