Werbung

Machtlos

«Ende der Diplomatie»

  • Von Christina Horsten
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für Mom« steht auf der ersten Seite des Buchdebüts von Ronan Farrow - und in seinem Fall ist das keine Unbekannte, denn Farrow ist der Sohn der Schauspielerin Mia Farrow. Das Buch »Das Ende der Diplomatie« ist jetzt auch bei Rowohlt erschienen.

Auf fast 500 Seiten erklärt Farrow den Niedergang der US-Außenpolitik, wie Diplomaten nach und nach entmachtet und das Militär immer mächtiger wurde - und das nicht erst seit dem Amtsantritt von Donald Trump, auch wenn es seitdem noch schlimmer geworden sei. Die dramatische Konsequenz sei, dass Frieden und Stabilität in der Welt viel weniger gewährleistet seien und dort, wo sie noch existieren, auf deutlich weniger fester Basis aufgebaut seien. »Wir brauchen stärkere Diplomaten denn je, dann hätten wir ein Gegengewicht, wenn Donald Trump mal wieder über Krieg twittert«, sagte Farrow der Nachrichtenagentur dpa. »Aber diese solide unterstützende Diplomatie haben wir nicht mehr.«

Farrow ist 30 Jahre alt. Er studierte Jura und arbeitete dann einige Jahre für die Vereinten Nationen und ab 2009 im US-Außenministerium. »Ich habe dann angefangen, viel über die Konsequenzen für Amerikas Rolle in der Welt nachzudenken - was passiert, wenn wir den Verhandlern und Friedensmachern ihre Macht nehmen.« Er habe »Alarm schlagen« müssen. Inzwischen arbeitet Farrow hauptsächlich als Journalist. Mehr als 200 Interviews hat er für sein Werk geführt, unter den Interviewten sind auch alle lebenden früheren US-Außenminister. Für seinen Beitrag zur Aufdeckung des Skandals um sexuellen Missbrauch durch den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat Farrow den Pulitzer-Preis bekommen. dpa/nd

Aus dem nd-Shop
"Gundi Gundermann" (1981) und "Ende der Eisenzeit" (1999)
»Gundi Gundermann« (1981) und »Ende der Eisenzeit« (1999), die zwei Dokumentarfilme von Richard Engel sind auf einer DVD vereint. Sie bieten...
16.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen