Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Herzblut

6600 mal dasselbe Lied

Der Deep-Purple-Sänger Ian Gillan (73) findet das Lied »Smoke on the Water« auch nach Tausenden Aufführungen noch gut. Es sei »ein Klassiker der Rockmusik«, sagte Gillan der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Nur seiner Tochter sei das Stück schon einmal peinlich gewesen, als etwa 3000 Nachwuchsgitarristen auf einem Festival in England gleichzeitig den Refrain spielten: »Sie war bei diesem Festival mit ihrer Band dabei und fand es unangenehm, ausgerechnet das Lied ihres Vaters spielen zu müssen«, sagte der Rockveteran.

Auf die Frage, wie häufig er »Smoke on the Water« schon gesungen habe, antwortete Gillan: »Das kann ich nur überschlagen. Wir machen mit Deep Purple im Schnitt 150 Shows pro Jahr und haben den Song seit 44 Jahren im Repertoire. Da kommen - ohne meine Soloauftritte - 6600 Male zusammen.« Er wisse, so Gillan, »genau, dass ich nicht mein ganzes Leben lang Lieder über Frauen und schnelle Autos schreiben kann. Doch es ist schwer, mit etwas aufzuhören, was man stets mit viel Herzblut praktiziert hat.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln