Werbung

Formel-1-Rennen durch Tiergarten im Gespräch

Vermarktungschef der Motorsportserie äußert sich optimistisch zu einem Kurs in der Bundeshauptstadt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Formel-1-Vermarktungschef Sean Bratches sieht Berlin als möglichen Austragungsort für ein Stadtrennen der Motorsport-Königsklasse. »Ich bleibe optimistisch, immerhin fahren wir auch durch Monaco oder Singapur. Vielleicht fahren wir auch mal durch den Tiergarten«, sagte der 58-Jährige der »Bild am Sonntag«.

Der US-Amerikaner Bratches wurde in Berlin geboren und bezeichnet sich als Fan des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Die deutsche Hauptstadt sei wie viele weitere Metropolen »für ein Stadtrennen spannend«, sagte Bratches. Die Umsetzung sei jedoch »ein kompliziertes Thema«.

Die Formel-1-Zukunft des Autolandes Deutschland ist derzeit völlig offen. Der Vertrag mit dem Hockenheimring als Ausrichter des deutschen Grand Prix war nach dem Rennen im Juli ausgelaufen. Wegen der hohen Antrittsgebühren für die Formel 1 gibt es bislang keine Einigung für zukünftige Gastspiele der Rennserie in Deutschland.

Auf der Berliner Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße (Avus) wurde 1959 ein Formel-1-Rennen gefahren. Danach diente dieser einst als Versuchsstrecke angelegte Teil der Stadtautobahnen noch Jahrzehnte für gelegentliche Rennen von Tourenwagen und Motorrädern. Doch 1998 war auch damit endgültig Schluss. Das fanden damals selbst die CDU und der Automobilclub ADAC richtig.

Seit 2015 ist die Hauptstadt Gastgeber für die vollelektrische Rennserie Formel E. Vor zwei Jahren fuhren die Elektrorenner sogar in Mitte über die Karl-Marx-Allee. Seither werden die Läufe wieder auf dem Tempelhofer Feld ausgetragen.

Ähnlich wie die Formel E ist auch die neue Formel-1-Führung daran interessiert, die Rennen zu einem noch größeren Spektakel zu machen und näher an die Fans zu bringen. Dafür wollen die Chefs der Rennserie auch mehr Stadtrennen etablieren. Pläne für einen WM-Lauf in Miami mussten zuetzt jedoch auf frühestens 2020 verschoben werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!