Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Formel-1-Rennen durch Tiergarten im Gespräch

Vermarktungschef der Motorsportserie äußert sich optimistisch zu einem Kurs in der Bundeshauptstadt

  • Lesedauer: 2 Min.

Formel-1-Vermarktungschef Sean Bratches sieht Berlin als möglichen Austragungsort für ein Stadtrennen der Motorsport-Königsklasse. »Ich bleibe optimistisch, immerhin fahren wir auch durch Monaco oder Singapur. Vielleicht fahren wir auch mal durch den Tiergarten«, sagte der 58-Jährige der »Bild am Sonntag«.

Der US-Amerikaner Bratches wurde in Berlin geboren und bezeichnet sich als Fan des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Die deutsche Hauptstadt sei wie viele weitere Metropolen »für ein Stadtrennen spannend«, sagte Bratches. Die Umsetzung sei jedoch »ein kompliziertes Thema«.

Die Formel-1-Zukunft des Autolandes Deutschland ist derzeit völlig offen. Der Vertrag mit dem Hockenheimring als Ausrichter des deutschen Grand Prix war nach dem Rennen im Juli ausgelaufen. Wegen der hohen Antrittsgebühren für die Formel 1 gibt es bislang keine Einigung für zukünftige Gastspiele der Rennserie in Deutschland.

Auf der Berliner Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße (Avus) wurde 1959 ein Formel-1-Rennen gefahren. Danach diente dieser einst als Versuchsstrecke angelegte Teil der Stadtautobahnen noch Jahrzehnte für gelegentliche Rennen von Tourenwagen und Motorrädern. Doch 1998 war auch damit endgültig Schluss. Das fanden damals selbst die CDU und der Automobilclub ADAC richtig.

Seit 2015 ist die Hauptstadt Gastgeber für die vollelektrische Rennserie Formel E. Vor zwei Jahren fuhren die Elektrorenner sogar in Mitte über die Karl-Marx-Allee. Seither werden die Läufe wieder auf dem Tempelhofer Feld ausgetragen.

Ähnlich wie die Formel E ist auch die neue Formel-1-Führung daran interessiert, die Rennen zu einem noch größeren Spektakel zu machen und näher an die Fans zu bringen. Dafür wollen die Chefs der Rennserie auch mehr Stadtrennen etablieren. Pläne für einen WM-Lauf in Miami mussten zuetzt jedoch auf frühestens 2020 verschoben werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln