Werbung

Kindergeld in voller Höhe für Ausländer

Linksfraktion Oder-Spree wendet sich gegen geforderte Kürzung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beeskow. Während sich der deutsche Landkreistag dafür einsetzt, das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder an die dort in vielen Fällen niedrigeren Lebenshaltungskosten anzupassen, ist die LINKE im ostbrandenburgische Landkreis Oder-Spree damit nicht einverstanden. Landrat Rolf Lindemann (SPD) soll sich dafür einsetzen, dass das Kindergeld nicht gekürzt wird. Das möchte Linksfraktionschef Artur Pech mit einem Antrag im Kreistag erreichen. Dieser Antrag soll in der Kreistagssitzung am 26. September abgestimmt werden.

Gleiches Geld, gleichen Lohn und gleiche Sozialleistungen für gleiche Arbeit am gleichen Ort fordert der Kommunalpolitiker Pech. Er hat dabei insbesondere die polnischen Erntehelfer und Krankenschwestern im Blick, die in Oder-Spree und anderswo in der Bundesrepublik auf Feldern und in Seniorenheimen schwer arbeiten und dafür die Trennung von ihren Kindern hinnehmen. Sein Vorstoß sei »nicht chancenlos, aber kein Selbstläufer«, schätzt Artur Pech ein. af Seite 12

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen