Werbung

Tolu: Rückkehr ohne Freude

Prozess gegen die Journalistin wird in der Türkei fortgesetzt

Stuttgart. Die in der Türkei angeklagte Journalistin Meşale Tolu ist am Sonntagmittag, 16 Monate nach ihrer Festnahme, mit ihrem dreijährigen Sohn auf dem Stuttgarter Flughafen gelandet. »Ich freue mich aber nicht wirklich über die Ausreise«, so Tolu. Sie wisse, dass sich in der Türkei nichts verändert habe. Kollegen, Oppositionelle, Anwälte und Studenten seien weiter eingesperrt. Für deren Freilassung wolle sie sich einsetzen.

Ein türkisches Gericht hatte die Ausreisesperre für Tolu aufgehoben. Der Prozess soll aber fortgesetzt werden. Tolu steht wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor Gericht. Ihr drohen bis zu 20 Jahre Haft. Tolu hat vor ihrer Verhaftung für die linke Nachrichtenagentur Etkin News Agency (ETHA) gearbeitet. Mit ihr ist ihr Ehemann Suat Çorlu angeklagt. Seine Ausreisesperre besteht weiter.

Im Februar wurde »Welt«-Korrespondent Deniz Yücel freigelassen, der Menschenrechtler Peter Steudtner im Oktober 2017. Beide Verfahren dauern an. epd/nd Seiten 5 und 10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!