Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

We have no Schickimicki

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 3 Min.

Fragen gibt es, auf die man besser eine klare Antwort bereithält. Denn diese Antwort kann Weichen stellen - oder zumindest eine Lebensphilosophie dokumentieren. Tee oder Kaffee? Still oder Sprudel? Schrippe oder Weckle? Das sind nur scheinbar Details.

Beim Imbiss meines Vertrauens werden solche Frage gestellt. Bestellt man dort eine Bockwurst, folgt unweigerlich die Frage: »Möchten Sie Besteck?« An dieser Stelle entscheidet sich einiges. Sagt man »Nein, wozu?«, hat man alles richtig gemacht und wird mit einem Lächeln sowie der Frage belohnt, ob es sonst noch etwas sein darf. Bejaht man aber, umwölkt sich die Stirn der Frau am Tresen, sie murmelt etwas, was man lieber nicht versteht, und reicht mit kühlem Blick Messer und Gabel herüber.

Auf die berechtigte Frage, wer denn um Himmels willen zum Verzehr einer Bockwurst Besteck braucht, wird die Frau beredsam. »Die Schwaben und Bayern«, sagt sie und zieht mit dem Arm einen weiten Kreis, »die hier überall wohnen.« Der Hinweis, dass es sich doch hier um eine Plattenbaugegend handele und nicht um den Prenzlauer Berg, verursacht eine weitere Bekundung des Unwillens. »Was glauben Sie,wo die schon überall sind.«

Nun mag man sich darüber wundern, wie offen die resolute Frau gegenüber einem Kunden spricht, denn wenn sie von »denen« spricht, schließt sie mich doch in ein »wir« ein, obwohl sie mich doch gar nicht kennt. Was wäre, wenn ich aus Schwaben stammte? Aber nein, ihr untrüglicher Instinkt muss den Ostdeutschen in mir erkannt haben, was offenbar Anlass genug ist für ein verständiges Übereinkommen, und wenn es sich nur darauf gründet, dass ich für die Bockwurst keine technischen Hilfsmittel benötige.

Ein andermal fragte jemand nach einer veganen Speise. Man spürt in solchen Momenten sofort eine emotionale Anspannung bei der Frau am Tresen; ist sie nicht allein im Laden, dann überlässt sie die Bedienung ihrem Kollegen, zieht sich in den Küchentrakt zurück und schimpft dort vor sich hin, diese Leute sollten doch gefälligst zum Kollwitzplatz fahren, wenn sie unbedingt vegan essen wollen. Wobei es, wenn sie das Wort »vegan« ausspricht, so klingt, als würde sie »Krötenschleim« sagen.

Neulich betrat eine Kundin den Raum. Irgendetwas auf Englisch ins Handy schnatternd, beäugte sie die Auslage. Dort gibt es alles, was das Herz begehrt. Süßes und Herzhaftes, belegte Baguettes, Kaffee in diversen Ausführungen. Die Kundin erschien unzufrieden, telefonierte weiter und erkundigte sich zwischendurch nach etwas Veganem. Die Frau am Tresen bemühte ihr Englisch und erklärte, dass man hier allerlei habe, aber vegan … Die Kundin begnügte sich mit einem Kaffee, und die Frau am Tresen erläuterte zusammenfassend ihren Businessplan: »Here is all real. We have no Schickimicki.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln